FDP nominiert Baschi Dürr und Stephanie Eymann für den 2. Wahlgang

3x Ja zu den kantonalen Vorlagen


Die FDP.Die Liberalen Basel-Stadt hat an ihrem gestrigen Parteitag Baschi Dürr und Stephanie Eymann per Akklamation für den zweiten Wahlgang nominiert. Sie setzt damit gemeinsam mit CVP und LDP auch weiterhin auf Führungserfahrung, Verlässlichkeit und Stabilität. Zudem haben die Freisinnigen die Parolen für die Abstimmungen vom 29. November 2020 gefasst und dabei die Unternehmensverantwortungs-Initiative mit grossem Mehr abgelehnt. Bei den kantonalen Vorlagen unterstützt die FDP die Ausgabenbewilligung für das Hafenbecken 3, die Trinkgeld-Initiative und das Wohnraumfördergesetz.

Das bürgerliche Viererticket mit Baschi Dürr, Conradin Cramer, Lukas Engelberger und Stephanie Eymann war bei den Regierungsratswahlen erfolgreich. Während Conradin Cramer und Lukas Engelberger im ersten Wahlgang bestätigt wurden, waren Baschi Dürr und Stephanie Eymann ebenfalls erfolgreich und haben sich unter den ersten sieben Kandidaten positioniert.

Baschi Dürr als amtierender Regierungsrat und Stephanie Eymann bringen Führungserfahrung mit und stehen gemeinsam mit den bereits gewählten Conradin Cramer und Lukas Engelberger für Verlässlichkeit und Stabilität. In der aktuellen Krise bringt das bürgerliche Viererteam damit die notwendigen Kompetenzen mit, um Basel-Stadt Schritt für Schritt aus der Krise herauszuführen.

Die Mitglieder der FDP fassten anschliessend die Abstimmungsparolen für die Vorlagen vom 29. November 2020:

Eidgenössische Vorlage

NEIN zur Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen - zum Schutz von Mensch und Umwelt»
(grosses Mehr bei 1 Gegenstimme und 3 Enthaltungen)

Kantonale Vorlagen

JA zum Grossratsbeschluss betreffend «Ausgabenbewilligung zur Realisierung des Hafenbeckens 3»
(35 Ja zu 12 Nein-Stimmen, eine Enthaltung)

JA zur Initiative «Aktive Basler Jugendkultur stärken: Trinkgeld-Initiative»
(23 Ja, 18 Nein, 4 Enthaltungen)

JA zum Grossratsbeschluss betreffend «Änderung des Gesetzes über die Wohnraumförderung»
(einstimmig)